Der Frühling naht!

Der Frühling naht!

Ja, man kann es kaum glauben, der Frühling naht. Wo?

Okay, hier ist noch nicht viel zu erkennen.

Man muss schon suchen, um den Frühling zu finden.

Ganz zart sind die ersten Blumen zu erkennen, man sieht sie kaum.

In verschiedenen Farben blühen sie, die Vorboten des Frühlings.

Natürlich dürfen sie nicht fehlen, die Schneeglöckchen.

Am Bach blühen sie auch. Bach? Da war doch was? Strom und Bäche? Wo kommt das her, ein Frühlingsgedicht? Ja fast. Johann Wolfgang von Goethe: Der Osterspaziergang:

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben…

Ja, da kommen Erinnerungen an die Schule hoch. Aber zurück zum Frühling. Genießt die Sonne und die ersten Augenblicke des Frühlings, wie alles nun wieder grünt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!