Der verbaute Canaletto-Blick in Dresden

Der verbaute Canaletto-Blick in Dresden

Canaletto-Blick, das ist sicher vielen bekannt. Hier mal eine nächtliche Ansicht.

Canaletto-Blick

Canaletto hieß eigentlich Bernado Bellotto, kann man hier schön nachlesen. Und so in etwa sah sein Bild aus.

Allerdings malte er keine Kräne. In Dresden wird eben viel gebaut. Da kann der Canaletto-Blick dann auch so aussehen.

Auch an anderen Stellen in Dresden wird gebaut. Den Menschen macht das nicht viel aus, sie bevölkern weiterhin die Stadt.

Auch die Frauenkirche ist von Kränen umgeben.

Das hält die Menschen nicht ab, ein Abendkonzert an der frischen Luft mit einem Glas Sekt zu genießen.

Ein Sonnenuntergang an der Elbe entschädigt und läßt die vielen Baustellen wieder vergessen.

Und den Abschluss bildet ein Bild der nächtlichen Yenidze.

Auch wenn es Baustellen gibt, die den Blick verstellen können: Dresden ist immer einen Besuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!